Geistlicher Klosterführer Lebensraum, Kloster Hirsau

Lebensräume aufspüren Im Kloster Hirsau

Kleines geistliches Klosterwörterbuch

Miteinander leben:

Lebensgemeinschaft

»Die Mönche sollen einander in gegenseitiger Achtung zuvorkommen; ihre körperlichen und charakterlichen Schwächen sollen sie mit unerschöpflicher Geduld ertragen; {…} keiner achte auf das eigene Wohl, sondern mehr auf das des anderen.«
{aus Kapitel 72 der Benediktsregel}

Klöster sind Orte, in denen unterschiedlichste Menschen auf engstem Raum miteinander leben – ein Leben lang.

Die Regel des Hl. Benedikt zeigt, wie eine solche Gemeinschaft gelingen kann.

Die entscheidende Regel lautet: »Achtet den anderen. Macht euch den Wert klar, den dieser Mensch in Gottes Augen hat und wie sehr Gott ihn liebt! Behandelt ihn entsprechend!«

Die zweite Regel fließt aus dieser Haltung: »Wir sollen uns in einer Gemeinschaft gegenseitig tragen und ertragen.«

Es geht nicht zuerst darum, den anderen zu ändern, sondern darum, ihn anzunehmen und für ihn zu sein. Anstatt alles beseitigen zu wollen, was uns am anderen stört, sollten wir uns fragen, ob Gott uns nicht vielleicht diesen Menschen zumutet, um uns für seine Liebe aufzubrechen. Wenn unsere menschliche Liebe am Ende ist, kann Gott uns mit seiner Liebe für diesen Menschen füllen.