Geistlicher Klosterführer Lebensraum, Kloster Hirsau

Lebensräume aufspüren Im Kloster Hirsau

Kleines geistliches Klosterwörterbuch

Einladen und sich öffnen:

Gastfreundschaft

»Alle Fremden, die kommen, sollen aufgenommen werden wie Christus; denn er wird sagen: ›Ich war fremd, und ihr habt mich aufgenommen.‹ Allen erweise man die angemessene Ehre.«
{aus Kapitel 53 der Benediktsregel}

Wir alle sind hier auf Erden nur »auf der Durchreise«. Jeder von uns ist unterwegs auf seinem Lebensweg. Gastfreundschaft bedeutet, dass wir unser Haus {und unsere Herzen} öffnen für all die anderen Menschen, deren Wege unsere Wege kreuzen – auch und gerade für Menschen, die wir normalerweise vielleicht sogar meiden würden.

Die Klöster wollen uns hierin ein Vorbild sein, weil sie für alle Menschen auf der Durchreise eine offene Tür haben. Sie wissen darum, dass uns in jedem Menschen Christus begegnen kann, weil jeder Mensch von Christus geliebt und angenommen ist. Diese Liebe und dieses Angenommensein haben wir alle gemeinsam.

Eine weitere Dimension gewinnt die Gastfreundschaft heute mit Blick auf die Flüchtlinge dieser Welt. Gottes Ruf zur Gastfreundschaft für Menschen, die vor Krieg und Hunger und Armut flüchten, gilt nicht nur Einzelpersonen, sondern auch ganzen Gesellschaften und Völkern.