Geistlicher Klosterführer Lebensraum, Kloster Hirsau

Lebensräume aufspüren Im Kloster Hirsau

Kleines geistliches Klosterwörterbuch

Einfach anders leben:

Armut und Einfachheit

»Keiner habe etwas als Eigentum {…}. Alles Notwendige dürfen sie aber vom Vater des Klosters erwarten {…}. Alles sei allen gemeinsam {Apg 4,32}, wie es in der Schrift heißt.« {Aus Kapitel 33 der Benediktsregel}

Wer sich dafür entschied, in ein Kloster zu gehen, verzichtete damit auf jegliche Form von persönlichem Besitz. Diese Selbstverpflichtung sollte den Mönchen und Nonnen dabei helfen, frei zu werden von dem ständigen inneren Verlangen des »Habenwollens«, das in uns allen wohnt.

Ständig sehnen wir uns nach Dingen, die wir gar nicht brauchen und an denen unsere Freude jeweils nur kurz hält. Unser Beruf und oft sogar unsere Freizeitgestal­tung sind meist auf Kaufen und Besitzen ausgerichtet.

Ein Leben in Einfachheit macht frei, den Blick und das Herz auf das zu rich­ten, was wesentlich ist. Einfach zu leben bedeutet weniger Ablenkung durch Unwichtiges und mehr Liebe, Zeit und Kraft für uns selbst, für andere Menschen und für Gott. Jesus sagt:

»Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes {…}, so wird Euch das Übrige alles zufallen.« {Mt 6,33}

Genau dazu hilft ein einfacher Lebensstil.